jetzt-gewaltfrei-osnabrück.de
jetzt-gewaltfrei-osnabrück.de

Seminar:                                     "Empathie für mein inneres Kind"

4 Tage in Bad Münder, vom 25. Bis 28.11.21

Das innere Kind steht für unsere Anteile aus früheren Zeiten. In Situationen, die den Erfahrungen aus der Vergangenheit ähneln, wird es berührt und übernimmt das Steuer. In diesem Seminar geht es darum Empathie und Verständnis für diesen Anteil zu entwickeln, ihn zu nähren. Und den Erwachsenen Anteil der mehr Ressourcen hat zu fördern, so dass beide lernen das Leben gemeinsam zu gestalten.

Das Seminar findet mit 7-13 Teilnehmenden statt. Kosten: 350€

Wir mieten das ganze Haus, sodass jede Person ein Einzelzimmer bekommt. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung belaufen sich je nach Anzahl der Teilnehmenden zwischen 245 und 333 Euro.
Trainerinnen: Marina Stege (www.marinastege.de) und Silvia Klose

 

Zu den Seminar Inhalten:

  • Bewusster wahrnehmen, wann im alltäglichen Leben alte Wunden berührt sind – wann also das innere Kind aktiviert ist
  • Wege entdecken achtsam damit umzugehen
  • Es werden Möglichkeiten geschaffen, das eigene innere Kind wahrzunehmen und in Kontakt zu kommen, es anzunehmen und willkommen zu heißen und ihm Einfühlung zu geben.
  •  Durch Einfühlung für das innere Kind kann die Not aus alten Erlebnissen endlich verstanden werden – die gute Absicht des Kindes – die Schönheit seiner Bedürfnisse wird gesehen.
  •  Das innere Kind ist dadurch nicht mehr alleine damit, sondern wird durch den erwachsenen Anteil verstanden und mit seinen Gefühlen angenommen.
  • Im Seminar kann die Grundlage für eine verlässliche Beziehung  entstehen, durch die alte Gefühle sich allmählich lösen können, und alte Muster sich nach und nach verändern können.
  • Die Ressourcen des Erwachsenen Anteils können erforscht und gestärkt werden.
  • Die eigene Kreativität und Weißheit kann genutzt werden um, das eigene innere Kind zu nähren.

 

Wir bieten an, das Thema gemeinsam als Gruppe, in Paar und Einzelübungen zu  erforschen und zu erfahren. Wer möchte kann mit eigenen  Beispielen arbeiten.

Wir können singen, tanzen und spielen, Meditationen durch führen und malen – auch je nach Wunsch und Bereitschaft der Teilnehmer. Durch die Gemeinschaft entsteht ein geschützter Rahmen, die Möglichkeit sich gegenseitig zu unterstützen, einander Einfühlung zu geben und die inneren Kinder willkommen zu heißen.

 

 

Das innere Kind ist ein Symbol für halb bewusstes und unbewusstes Wissen, mit dem wir in Kontakt kommen können.  Dabei handelt es sich um Gefühle und Erfahrungen aus unserer Kindheit. 

Im Laufe des Lebens - in der Kindheit oder später -  machen wir auch schmerzliche Erfahrungen.

  • Wenn sie so schmerzlich waren, dass wir sie nicht gleich verarbeiten konnten, wurden sie (oder ein Teil von ihnen) verdrängt und im Unbewussten sowie im Körper gespeichert. Das ist eine seelische Schutzfunktion.  
  • Die Arbeit mit dem inneren Kind ermöglicht eine besondere Form der Selbstempathie. Wir können mit dem inneren Kind in  Kontakt kommen, es liebevoll verstehen, annehmen und dadurch re- integrieren.

 

Warum – aus welchem Grund ist es sinnvoll sich damit zu beschäftigen? 

Die verdrängten Gefühle kommen in aktuellen Situationen, die der auslösenden Situation ähnlich sind, wieder hoch.

- Solche Situationen werden auch Trigger-Situationen genannt – die Gefühle sind unangemessen stark. Es mischen sich aktuelle Gefühle mit alten Gefühlen.

- Oder bestimmte Situationen treten immer wieder auf. Das kann unser Leben stark beeinträchtigen.

Beispiele:

  • wir nutzen Schimpfworte, kündigen Freundschaften, werfen Geschirr
  •  erstarren, bekommen kein Wort heraus
  •  kleiner Auslöser, große Reaktion
  • Unangenehmes das immer wieder auftaucht
  • wir können dem anderen nicht in die Augen sehen, sind wie in einer Blase
  • Gefühle sind wie von Altem durchtränkt
  • Gefühle, die länger als 1 Stunde anhalten (Gefühle sind eigentlich im Fluß, veränderlich)

 

Innere-Kind-Arbeit:  

Angenehme und unangenehme Gefühle und Erfahrungen aus der Kindheit werden personalisiert und als inneres Kind bezeichnet.

- Das Bild erleichtert Annahme, Wärme und Selbstliebe im Gegensatz zu der Idee, psychische Probleme als Störung zu sehen oder spirituell betrachtet als Ego, das man loslassen soll.

- Unangenehme Erfahrungen können Einfühlung bekommen. Dabei entsteht auch wieder Kontakt zu angenehmen Gefühlen und Kräfte werden frei.

- Der erwachsene Anteil wird als wichtige Rolle entdeckt,  gestärkt und gefördert.

Er behält den Zugang zu Ressourcen, er kann begleiten, reflektieren und Einfühlung geben. Er hilft dabei nicht in aufflammenden Gefühlen zu versinken.

 

Es gibt verschiedene Ansätze der i.K. Arbeit. Das gemeinsame Ziel ist:

Seelische Verletzungen zu heilen, Glaubenssätze und Muster zu erkennen, Probleme selbstverantwortlich zu lösen und einen liebevollen Umgang mit sich und anderen zu pflegen.

 

Entscheidende Rolle der GFK

Beobachtung: Die auslösende Situationen erkennen und dabei den Unterschied zwischen Gegenwart und Vergangenheit wahrnehmen.

Gefühle und Bedürfnisse nachvollziehen ermöglicht Verständnis und Mitgefühl für das innere Kind und den Erwachsenen.

Bitte: Wege finden, wie der Erwachsene die Bedürfnisse des inneren Kindes achten und nähren kann.

Die Bedürfnisse des Erwachsenen stellen die Grundlage für Lösungsstrategien im Alltag dar.

Empathie  auf den verschiedenen Ebenen ermöglicht Klarheit und Heilung.

Ziel ist es,

  • einen liebevoller Umgang mit den verletzten Anteilen zu pflegen
  • verdrängte Gefühle nach und nach anzunehmen und ihnen Raum zu geben
  • wichtige Bedürfnisse, die im Mangel waren anzuerkennen
  • zu verstehen, wonach sich das Kind sehnte
  • Wege zu finden, in kommenden Situationen Bedürfnisse zu achten und dem inneren Kind eine neue Erfahrung zu ermöglichen.

 

Übungen zur Achtsamkeit mit dem inneren Kind

- Die Übungen sind nicht dazu geeignet schwere Traumata und psychische Erkrankungen zu heilen.

- Nötig ist ein stabiles Ich, mit genügend Ressourcen, das seinen Alltag ohne massive akute Probleme bewältigen und sich selbst regulieren kann.

- Die Grenzen sind fließend und letztlich entscheidet jede Person selbst, ob sie bereit ist, mit ihrem inneren Kind zu arbeiten. „Schätzt es selbst ein, hört auf euer eigenes Gefühl, spürt, ob ihr euch wohl fühlt bei jedem Schritt!“

- Ich weise auf die Selbstverantwortlichkeit hin – und spüre mein eigenes Gefühl mit der Person, die begleitet werden möchte.

 

Die allermeisten Menschen haben im Laufe ihres Lebens, in ihrer Kindheit und Jugend auch seelische Verletzungen erfahren.  Dies passiert z.B. durch die Erfahrung von Zwang oder Dominanz (Zuhause oder in der Schule) oder fehlende mitfühlende Zuwendung in der Kindheit. Mit den Auswirkungen dieser Erfahrungen leben wir. Sie sind natürlicher Bestandteil unseres Alltags.

Es gibt also eine große Bandbreite an seelischen Verletzungen.

Wir haben fast alle ein inneres Kind in uns, mit dem wir in Kontakt treten und es willkommen heißen können!

Ich selber habe sehr gute Erfahrungen damit gemacht und möchte dazu einladen es selbst auszuprobieren!

Weitere Informationen auf dieser Homepage und ein eigenes Beispiel finden sie hier.

 

 

jetzt-gewaltfrei-osnabrück.de      

Silvia Klose


Möserstr. 14
49565 Bramsche

Rufen Sie einfach an unter

 

05468/1827

 

oder nutzen Sie das Kontaktformular. Zu finden in  unter "Kontakt".

Druckversion Druckversion | Sitemap
© jetzt-gewaltfrei-osnabrück.de